Vincenc Makovsky

Aus Die Denkmäler im Arkadenhof der Universität Wien
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vincenc Makovský ( * Nové Město (Mähren) 3. 6. 1900, ✝ Brünn 28. 12. 1966) war ein aus Tschechien stammender avantgardistischer Bildhauer. Um 1936 schuf er für den Arkadenhof der Universität Wien das Denkmal Thomas Garrigue Masaryk.

Leben

Makovský war tschechischer Skulpteur, Designer und Professor an der technischen Universität in Brünn und an der Akademie der bildenden Künste in Prag. Er beteiligte sich am Wiederstand gegen den Nationalsozialismus.Er studierte in den Studios of Jakub Obrovský, K. Krattner und den Skulpteuren Bohumil Kafka und Jan Štursa. Nach seinem Studium in Prag an der Akademie der bildenden Künste erhielt Makovský ein Stipendium der französischen Regierung und von 1926 – 1930 arbeitete er bei Antoine Bourdelle in Paris. Seine skulpturalen Arbeiten entwickelten sich von anfänglichem „Civilism“ über Kubismus bis zur Abstraktion. In den 1930's bestimmte Realismus seine Werke. Makovský wird als der Hauptrepräsentant der Zwischenkriegs-avant-gard Bewegung und der tschechischen Plastik des Surrealismus angesehen.[1][2] Er war Gründungsmitglied einer Prager Surrealisten Gruppe, war jedoch innerhalb der Gruppe nicht lange aktiv.[3] Als Professor an der Hochschule der Künste in Zlin, entwickelte er 1940 in Zusammenarbeit mit Designern des MAS das erste 1:1-Gipsmodell einer Werkzeugmaschine, Dreh R50, als künstlerische Arbeit konzipiert. Das Modell wurde auf dem „5. Zlin Salon der Künste“ im Jahr 1940 ausgestellt. Im Jahr 1941 entwickelte Makovsky die Radialbohrmaschine VR8, die im Design, die erste tschechische Radialbohrmaschine war und in drei Größen hergestellt wurde. In den 50er Jahren arbeitete Makovsky an der Schule für Bautechnik in Brünn, wo er mehrere zukünftige Designer - O.Diblik, J.Pavelka und andere – ausbildete.[4]

Werke

  • Plaster Model 1:1 of a machine tool. Lathe R50, 1940.
  • Denkmal Thomas Garrigue Masaryk, um 1990.
  • Kopie der bronzenen Skulpturengruppe "New Age", Prag; das Original wurde für die Expo 58 geschaffen und befindet sich nun in der Brünn.

Einzelnachweise

  1. http://www.muni.cz/history/artworks/1002/11 20.05.14
  2. http://universal_lexikon.deacademic.com/269488/Makovsk%C3%BD 20.05.14
  3. http://en.wikipedia.org/wiki/Vincenc_Makovsk%C3%BD 20.05.14
  4. National Technical Museum Prague, http://www.ntm.cz/en/glossary/vincenc-makovsky 20.05.14

Weblinks

National Technical Museum http://www.ntm.cz/en/glossary/vincenc-makovsky 14.02.14


Carina Schaffer