Thomas Baumann: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Die Denkmäler im Arkadenhof der Universität Wien
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Schaffen)
K (Schaffen)
Zeile 11: Zeile 11:
 
Einzelausstellungen der letzten Jahre (Auswahl)<ref>http://www.galeriekrobath.at/kuenstlerinnen/Thomas_Baumann/biografie/, 16.08.2016</ref>
 
Einzelausstellungen der letzten Jahre (Auswahl)<ref>http://www.galeriekrobath.at/kuenstlerinnen/Thomas_Baumann/biografie/, 16.08.2016</ref>
  
2016 "the answer my friend….", Kunsthalle K2, Semriach  
+
*2016 "the answer my friend….", Kunsthalle K2, Semriach  
2014 "The Big Why", Krobath Wien  
+
*2014 "The Big Why", Krobath Wien  
2013 Galerie Eugen Lendl, Graz; The Suburban, Chicago  
+
*2013 Galerie Eugen Lendl, Graz; The Suburban, Chicago  
2012 PlotBach, Bix Medienfassade, Kunsthaus Graz  
+
*2012 PlotBach, Bix Medienfassade, Kunsthaus Graz  
  
 
Gruppenausstellungen der letzten Jahre (Auswahl)
 
Gruppenausstellungen der letzten Jahre (Auswahl)
2015 Quantum of Disorder, Haus Konstruktiv, Zürich  
+
2015 Quantum of Disorder, Haus Konstruktiv, Zürich
 
2014 IN/OUT Source, AMNUA, Art Museum Nanjing; singing sculptures, Rathausgalerie Kunsthalle, München  
 
2014 IN/OUT Source, AMNUA, Art Museum Nanjing; singing sculptures, Rathausgalerie Kunsthalle, München  
 
2013 Medien Kunst Sammeln, Kunsthaus Graz; LISSA, Joanneumsviertel Graz; 10 Jahre Museum Stift Admont, Admont; Suicide Narcissus, Renaissance Society, Chicago  
 
2013 Medien Kunst Sammeln, Kunsthaus Graz; LISSA, Joanneumsviertel Graz; 10 Jahre Museum Stift Admont, Admont; Suicide Narcissus, Renaissance Society, Chicago  

Version vom 16. August 2016, 17:04 Uhr

Abb. 1: Thomas Baumann, 2016

Thomas Baumann (*1967) ist bildender Künstler, lebt und arbeitet in Wien.

Leben

Thomas Baumann wurde 1967 in Altenmarkt im Pongau geboren und studierte von 1985 bis 1992 bei Max Melcher und Bruno Gironcoli an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Von 1995 bis 1996 war Baumann an der Cité des Arts in Paris. Seit 1997 ist er Mitglied der Wiener Secession und erhielt 2011 den Niederösterreichischen Kulturpreis. [1]

Schaffen

Werke von Thomas Baumann sind seit 1992 in nationalen und internationalen Einzel- und Gruppenausstellungen zu sehen, darunter in Graz, Wien, Salzburg, München, Chicago, uvm.

Einzelausstellungen der letzten Jahre (Auswahl)[2]

  • 2016 "the answer my friend….", Kunsthalle K2, Semriach
  • 2014 "The Big Why", Krobath Wien
  • 2013 Galerie Eugen Lendl, Graz; The Suburban, Chicago
  • 2012 PlotBach, Bix Medienfassade, Kunsthaus Graz

Gruppenausstellungen der letzten Jahre (Auswahl) 2015 Quantum of Disorder, Haus Konstruktiv, Zürich 2014 IN/OUT Source, AMNUA, Art Museum Nanjing; singing sculptures, Rathausgalerie Kunsthalle, München 2013 Medien Kunst Sammeln, Kunsthaus Graz; LISSA, Joanneumsviertel Graz; 10 Jahre Museum Stift Admont, Admont; Suicide Narcissus, Renaissance Society, Chicago 2012 Keine Zeit, 21er Museum für Gegenwartskunst, Wien; xhibit - Ausstellungsräume der Akademie der bildenden Künste Wien; X Special, Artelier Contemporary, Graz; Jenseits des Sehens, Museum Stift Admont, Admont; Space Affairs, MUSA Wien; Medien Kunst Sammeln, Kunsthaus Graz; mitgebracht, aus Italien bis China, Traklhaus Salzburg; Artpark Villa Bulfon, Velden; Ankäufe des Landes Salzburg, Galerie im Traklhaus, Salzburg

Ausgewählte Werke

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.galeriekrobath.at/kuenstlerinnen/Thomas_Baumann/biografie/, 16.08.2016
  2. http://www.galeriekrobath.at/kuenstlerinnen/Thomas_Baumann/biografie/, 16.08.2016

Darstellungen