Michael Drobil

Aus Die Denkmäler im Arkadenhof der Universität Wien
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Drobil, ©ÖNB.

Michael Drobil (geb. 19.9.1877 in Wien; gest. 12.9.1958 ebendort) war ein in Wien tätiger Bildhauer. Er schuf unter anderem die Denkmäler Josef Maria Pernters, Eduard von Hofmanns sowie Max Hussarek von Heinleins für den Arkadenhof der Universität Wien.

Leben

Michael Drobil wurde am 19. September 1877 in Wien geboren. Nachdem er in seiner Jugend eine Bildhauerlehre abschloss, studierte er von 1897 bis 1905 an der Wiener Akademie der bildenden Künste bei Edmund Hellmer. In seinem letzten Studienjahr ermöglichte es ihm ein Stipendium ein Jahr in Rom zu verbringen. In Italien leistete er auch nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges seinen Kriegsdienst als Frontoffizier. Gegen Ende des Krieges geriet er jedoch in zehnmonatige Gefangenschaft. Ab 1920 war Drobil Mitglied der Wiener Secession und ab 1939 des Künstlerhauses, welches ihn mit dem "Goldenen Lorbeer" auszeichnete.[1]

1921 heiratete er seine Frau Hermine (1890-30.3.1976). Im selben Jahr zeichnete man ihn mit dem Reichel-Preis aus und nur vier Jahre später honorierte man sein Werk mit dem Staatspreis. 1930 wurde er in der Nachfolge von Edmund Hellmer Professor. 1942 wurde ihm der Raphael-Donner-Preis zugesprochen.

1951 bezog er ein Staatsatelier in der Krieau, Wien II.[2]

1955 wurde er in der Döblinger Hauptstraße von einem Moped angefahren und verletzt.[3] Am 12. September 1958 verstarb Drobil in seiner Heimatstadt.[2]

Schaffen

Allgemein

Michael Drobil war vor allem durch seine Porträts bekannt. Ebenso wie für seine figuralen Kompositionen und Denkmäler im Arkadenhof, wo sein erstes Werk 1935, das des Professors Josef Maria Pernter, enthüllt wurde.[4]

Er trug auch zu größeren internationalen Ausstellungen bei, wie etwa 1935 in Budapest und 1936 in Venedig zur Biennale.[5]

In der NS-Zeit

Im Rahmen der "Aktion Weltkriegsdenkmäler in Lothringen", welche auf Initiative des damaligen Reichsstatthalters der Westmark Josef Bürckel zurückgeht, wurde Drobil 1941 vom Künstlerhaus mit der Ausfertigung eines Gipsmodells eines Kriegerdenkmals für die Gemeinde Bolchen (heute Boulay-Moselle, Frankreich) beauftragt. "Die Vorprüfung und Übernahme der fertiggestellten Gipsmodelle in Wien" sollte durch den Bildhauer Rudolf Schmidt sowie die Ausstellungskommission des Künstlerhauses erfolgen. Ob sie schließlich zur Ausführung gelangten, sollte der Reichsstatthalter der Westmark bei einer Ausstellung der Modelle in Saarbrücken bestimmen. Die Ausführung des Modells von Drobil ist aufgrund der lückenhaften Quellenlage nicht hinreichend belegt.[6]

Für die "Aktion: Menschen und Landschaft der Westmark" hat Drobil einen Entwurf eines Saarländer Bauern ausgearbeitet.[7] Dieser wurde dann als Plastik mit dem Titel "Der Särmann" (in den Quellen zum Teil auch ohne Artikel) für die Ausstellung ("Aktion") "Die schöne Westmark" realisiert.[8]

Der Zusammenhang zwischen dem Werk "Der Särmann" und der "Aktion Weltkriegsdenkmäler in Lothringen" kann aufgrund der Quellenlange nicht abschließend geklärt werden.

Drobil hat außerdem für das "Lehrgangsgebäude der Kriegsschule" in Wiener Neustadt (Theresianische Akademie) Kriegerfiguren geschaffen.[9]

Werke (Auswahl)

Literatur (Auswahl)

  • Czeike 2004: Felix Czeike, Historisches Lexikon Wien, 2, Wien 2004, S. 104-105.
  • Reiter 1993: Cornelia Reiter, Kunst des 20. Jahrhunderts. Bestandskatalog der Österreichischen Galerie des 20. Jahrhunderts, 1, Wien 1993, S. 159-160.

Einzelnachweise

  1. Schreiben Michael Drobils an das Kuratorium des Künstlerhauses vom 29. Jänner 1920, in: Akt Michael Drobil, Landes- und Stadtarchiv Wien. Reiter 1993, S. 159.
  2. 2,0 2,1 Czeike 2004, S. 104, 105.
  3. Artikel aus "Die Presse" vom 11. Juni 1955, in: Akt Michael Drobil, Landes- und Stadtarchiv Wien.
  4. Reiter 1993, S. 159.
  5. Eigenhändig ausgefülltes Formular, in: Akt Michael Drobil, Landes- und Stadtarchiv Wien.
  6. Vertrag zwischen der Gesellschaft bildender Künstler Wiens und Michael Drobil vom 20. Dezember 1941, in: Akt Michael Drobil, Landes- und Stadtarchiv Wien.
  7. Schreiben Michael Drobils an das Künstlerhaus Wien vom 13. August 1941, in: Akt Michael Drobil, Landes- und Stadtarchiv Wien.
  8. Schreiben Michael Drobils an das Künstlerhaus Wien vom 25. Oktober 1941, in: Akt Michael Drobil, Landes- und Stadtarchiv Wien.
  9. Schreiben des Leiters des Heeresbauamtes Oberst Föhner, Wehrkreiskommando XVII, an die Gesellschaft bildender Künstler Wiens vom 18. April 1942, in: Akt Michael Drobil, Landes- und Stadtarchiv Wien.

Darstellungen


Hanna Sumislawska-Glessner, Erika Peherstorfer, Philipp Summer, Katharina Dirnberger, Rene Kreisl, Cigdem Özel, Magdalena Fleming