Ivan Mestrovic

Aus Die Denkmäler im Arkadenhof der Universität Wien
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ivan Mestrovic, (*15. August 1883 in Vrpolje; † 16. Januar 1962 in South Bend, Indiana) war Bildhauer.

Abb.1: Ivan Mestrovic
Abb.2: Ivan Mestrovic
Abb.3: Ivan Mestrovic

Leben

Ivan Mestrovic wird am 15. August 1883 in Vrpolje, heutiges Kroatien, geboren. Bereits mit elf Jahren beginnt er seine ersten Figuren aus Holz zu schnitzen und schon bald beschäftigt er sich auch mit dem Verfassen von Gedichten. Fünf Jahre darauf, nachdem sein erstes Werk „Bosnier zu Pferde“ entstanden ist, werden für ihn Spenden gesammelt, damit er sein Talent nützen und eine künstlerische Ausbildung erhalten konnte. 1900 erhält Mestrovic eine Lehrstelle bei dem Steinmetz Pavle Bilinić, finanzielle Unterstützung bekommt er aus Wien. Er wird an der Akademie der Bildenden Künste in Wien aufgenommen und erhält so Unterricht von Künstlern wie Otto Wagner, Hans Bitterlich und Edmund Hellmer. [1] 1902 erlangt er eine Mitgliedschaft bei der Wiener Secession und stellt bei ihrer Jahresausstellung aus, was ihm zu positiven Kritiken verhilft. Zwei Jahre später heiratet er nicht nur Ruža Klein, sondern trifft zum ersten Mal auf den Künstler Auguste Rodin. Im gleichen Jahr beteiligt er sich an vielen Ausstellungen, wie der Zwanzigsten Ausstellung des Österreichischen Künstlerbundes in Wien oder der ersten Jugoslawischen Künstlerausstellung in Belgrad. [2] 1905 schließt er seine Ausbildung an der Akademie der Bildenden Künste ab und unternimmt Reisen nach Paris und Italien. [3] Es folgen einige Ausstellungen, in denen Mestrovic sein Können unter Beweis stellte. Der österreichische Kaiser Franz Joseph ist von der Skulptur „Mutter und Kind“ so fasziniert, dass er sie ersteht. In den darauffolgenden Jahren zieht der Künstler von Wien nach Paris, wo er sich ein Atelier aufbaut. [4] Mestrovic stellt in Jugoslawien aber auch oft in Wien, Paris oder Deutschland aus. [5] Er ist in ganz Europa unterwegs und verbringt daher viel Zeit in Rom, Belgrad und auch London.

Als 1914 der Erste Weltkrieg ausbricht, bereitet Mestrovic gerade eine Ausstellung in Split vor. Er unterbricht seine Arbeit, um sich in Rom politisch zu engagieren. Ein Jahr später ist er an der Gründung des Jugoslawischen Komitees beteiligt, das sich dafür einsetzt, die Länder Slowenien, Serbien und Kroatien von Österreich unabhängig zu machen. In den darauffolgenden drei Jahren lebt er in Genf, Cannes und Paris und stellt weiterhin in den verschiedensten europäischen Städten aus. [6] 1922 wird ihm ein Posten als Professor an der Kunstakademie in Zagreb angeboten, den er annimmt. Ein Jahr darauf heiratet er seine zweite Frau Olga Kesterčanek. Er unternimmt immer wieder Reisen in die USA, wo er schließlich einen Auftrag erhält, Indianerskulpturen anzufertigen. [7]

Kurz nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges kann sich der Künstler einer Verhaftung entziehen und nach Zagreb fliehen. Doch wird er dort gefangen genommen und ins Gefängnis gesperrt, wo er allerdings nicht untätig bleibt und „Gespräche mit Michelangelo“ und „Erinnerungen“ schreibt und weitere Skizzen anfertigt. [8] Ein Jahr nach seiner Inhaftierung wird er 1942 schließlich begnadigt und flieht daraufhin nach Italien. In den folgenden Jahren lebt er dort und in der Schweiz und zieht nach dem Ende des Krieges in die USA. [9] Anfang der Fünfzigerjahre stiftet er seine Häuser und Ateliers, mehrere Skulpturen und seine Mausoleen der Republik Kroatien und unterrichtet in South Bend, Indiana, an der Notre Dame University. [10] Nachdem er zwei Jahre zuvor bereits einen Schlaganfall erlitten hat, verstirbt Ivan Mestrovic am 16. Januar 1962 in South Bend und wird im Mausoleum der Familie in Otavice beigesetzt. [11] Er hinterlässt zahlreiche Werke, Schriften und Skulpturen.

Werke (Auswahl)

Ivan Mestrovic, Büste Ivan Mestrovics, Bronze, 48×47,5×29,5cm, 1941, Ivan Mestrovic Gallerie, Split.
Ivan Mestrovic, Büste Vatroslav v. Jagic, Frontansicht mit Sockel, Bronze, 1953/54, Arkadenhof Universität, Wien.
Ivan Mestrovic, Büste Vatroslav v. Jagic, Inschrift im Detail, Bronze, 1953/54, Arkadenhof Universität, Wien.
  • 1898 Bosnier zu Pferde
  • 1900 Büste des Kaisers Franz Joseph
  • 1091 Erstes Selbstbildnis
  • 1904: Lev Tolstoy
  • 1905: Laokoon unserer Zeit
  • 1905: Lebensbrunnen
  • 1906: Lebensquelle
  • 1908: Meine Mutter
  • 1910: Kraljević Marko
  • 1912: Modell des Vidovdan-Tempels
  • 1913: Christuskopf
  • 1914: Auguste Rodin
  • 1915: Ruža Meštrović
  • 1916: Kreuzigung
  • 1917: Madonna und Kind
  • 1918: Weite Akkorde
  • 1920-22: Bau der Grabkirche der Familie Račić
  • 1923: Kontemplation
  • 1925: Marko Marulić-Denkmal
  • 1926: Josip Juraj Strossmayer-Denkmal
  • 1926: Indianer
  • 1927: Grgur Ninski-Denkmal
  • 1930: Bau des Mausoleums der Familie Mešstrović in Otavice
  • 1953: Gipsentwurf für das Denkmal Vatroslav v. Jagics

Auszeichnungen

  • 1919: Ehrenmitglied der Jugoslawischen Akademie der Künste und Wissenschaft
  • 1953: Verdienstmedaille der Akademie für Kunst und Literatur in New York.
  • 1954: Überreichung der amerikanischen Staatsbürgerschaft durch Präsident Eisenhower persönlich
  • 1955: Kunstmedaille des Institute of Architecture
  • 1956: Ehrendoktorwürde der Columbia University in New York
  • 1960: Mitglied der Amerikanischen Akademie für Kunst und Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Barbic/Jura 1987, S. 32.
  2. Barbic/Jura 1987, S. 33.
  3. Barbic/Jura 1987, S. 33–34.
  4. Barbic/Jura 1987, S. 34.
  5. Barbic/Jura 1987, S. 34–35.
  6. Barbic/Jura 1987, S. 36–37.
  7. Barbic/Jura 1987, S. 39.
  8. Barbic/Jura 1987, S. 44.
  9. Barbic/Jura 1987, S. 45.
  10. Barbic/Jura 1987, S. 46.
  11. Barbic/Jura 1987, S. 49.

Literatur

Barbic/Jura 1987: Vesna Barbić/Martina Jura: Dokumentation zu Leben und Werk, in: Ivan Meštović. Skulpturen, Berlin/Wien/Zürich 1987, S. 31–50.

Bildnachweis

Abb.1: http://www.geh.org/ar/celeb/m197200090086_ful.html abgerufen am: 21.02.2014

Abb.2: http://www.geh.org/ar/celeb/m197200090088_ful.html abgerufen am: 21.02.2014

Abb.3: http://beretandboina.blogspot.co.at/2011/08/ivan-mestrovic.html abgerufen am: 21.02.2014

Abb.4: http://chicago-outdoor-sculptures.blogspot.co.at/2007/09/bowman-and-spearman.html abgerufen am: 21.02.2014

Abb.5: http://othes.univie.ac.at/10302/ abgerufen am: 21.02.2014

Abb.6: http://www.jacqueslanciault.com/2011/12/10/split-l%E2%80%99immense-palais-de-diocletien/ abgerufen am: 21.02.2014

Abb.7: http://de.wikipedia.org/wiki/Josip_Juraj_Strossmayer abgerufen am: 21.02.2014

Abb.8: http://de.wikipedia.org/wiki/Split abgerufen am: 21.02.2014

Darstellungen

Magdalena Fleming, überarbeitet von Barbara Wessely