Iris Andraschek

Aus Die Denkmäler im Arkadenhof der Universität Wien
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abb. 1.: Iris Andraschek-Holzer, Quelle: Sirene.at

Iris Andraschek-Holzer (*1963 in Horn, Niederösterreich) ist eine österreichische bildende Künstlerin.

Leben

Iris Andraschek wurde 1963 in Horn, Niederösterreich geboren. Zwischen 1982 und 1986 studierte sie an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei Max Melcher.[1] Noch im gleichen Jahr ihres dortigen Abschlusses ging sie an die Freskoschule in Bozen und betrieb im Jahr darauf (1987) Studien an der "Schola arti ornamentali di Roma", ebenfalls für Freskotechnik. Von 1997 bis 2000 war sie Teil des künstlerischen Beirats für Kunst im öffentlichen Raum in Niederösterreich. Etwa zur gleichen Zeit, nämlich in den Jahren 1995 bis 2000 hatte die Künstlerin Lehraufträge an der Akademie der bildenden Künste in Wien und der Kunstschule Wien inne. Heute lebt und arbeitet Iris Andraschek in Wien und ist Mitglied von Foto FLUSS, der niederösterreichischen Initiative für Foto- und Medienkunst. Ihre Arbeiten wurden mit zahlreichen Preisen und Stipendien ausgezeichnet.

Ehrungen

Preise und Stipendien (Auswahl):

  • Fügerpreis in Silber, 1984
  • Meisterschulpreis, 1985
  • Meisterschulpreis, 1986
  • Leistungsstipendium des BmWF, 1987
  • Anerkennungspreis des Landes Niederösterreich, 1987
  • Romstipendium, 1987
  • Arbeitsstipendium des BmUKS, 1988
  • Staatsstipendium für Bildende Kunst, 1994
  • Gaststipendium des Kanton Bern in Biel, Schweiz, 1995
  • Die Kunst der Linie, Linz (Hauptpreis gem. mit Annette Stolarski), 1999
  • Artist in residence am united media arts, Durham, Kanada, 2002
  • Anerkennungspreis des Landes Niederösterreich für künstlerische Fotografie, 2004
  • Preis beim 29. Österreichischen Grafikwettbewerb, Innsbruck, 2005
  • Hradil Stipendium, Salzburg, 2009
  • Preis beim 31. Österreichischen Grafikwettbewerb, Innsbruck, 2009
  • N.Y. Stipendium für Fotografie, 2010

Arbeiten und Werke

Projekte im öffentlichen Raum (Auswahl):[2]

  • Einer Wand die Hand auflegen, Bezirkshauptmannschaft Gmünd 1995.
  • Gemeinsame Sache, Reinsberg 1999.
  • Life between Buildings - Lebensbaum und Kalaschnikow, gemeinsam mit Hubert Lobing, Krems 2005.
  • Gardens under the Influence, Gars am Kamp, 2006.
  • Freier Badebrunnen Loosdorf - privatsphäre und phantomwände, Loosdorf 2006.
  • 5-7 assoziative Begriffe zur derzeitigen Grenzsituation, Gmünd 2007.
  • Als das Wünschen noch geholfen hat, Taufkirchen an der Pram, 2009.
  • Der Muse reicht's (siehe: Denkmal Der Muse reicht's), im Arkadenhof der Universität Wien, 2009.

Einzelausstellungen (Auswahl):

  • Galerie 5020, Salzburg, 2000.
  • Schloss Porcia, Spittal an der Drau, 2000.
  • Häuser und Gärten, nördl. Waldviertel und Südtschechien, mit Hubert Lobnig, 2001.
  • Niederösterreichisches Dokumentationszentrum, St. Pölten, 2002.
  • Entsprechende Rahmenbedingungen, Haus der Industrie, Wien, 2003.
  • Cement Gardens, Kunsthalle Exnergasse, Wien, mit Hubert Lobnig, 2003.
  • Galerie Lisi Hämmerle, Bregenz, 2005.
  • Webster Universität, Wien, 2006.
  • Galerie h-10, Valparaiso, 2007.
  • Kunstraum Lakeside, Klagenfurt, mit Hubert Lobnig, 2007.
  • Interventionen, Oberösterreichische Landesgartenschau Vöcklabruck, Ausstellungsbeteiligung, 2007.
  • Fragility of being, National Museum of Contemporary Art, Bukarest, Ausstellungsbeteiligung, 2009.

Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl):

  • Focus - 11 Beistpiele intermedialer Fotografie, Kunstvrein Horn, Wien 1991.
  • Moving In, Randolph Street Gallery, Chicago 1996.
  • The Choice, Exit Art, New York 1998.
  • Thema:Frauen:Thema 1, Fotogalerie Wien, 2002.
  • Leben am Hof, Festival der Regionen, Oberösterreich 2006.
  • Neu im Maerz, Galerie Maerz, Linz 2008.
  • Fragility of being, National Museum of Contemporary Art, Bukarest, und Museum der Moderne Rupertinum, Salzburg 2009.

Literatur

  • Andraschek 2009: Iris Andraschek, Der Muse reicht's, Universität Wien, Arkadenhof, Wien 2009.

Einzelnachweise

  1. Andraschek 2009, S.90.
  2. Andraschek 2009, S.91.

Weblinks

Darstellungen


Julia Guger