Franz Pixner

Aus Die Denkmäler im Arkadenhof der Universität Wien
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franz Pixner, an der Büste des Interbrigadisten Hans Beimler arbeitend, Gurs 1939.

Franz Pixner (geb. 3. Juni 1912 in Ried im Innkreis (Oberösterreich), gest. 1. August 1998 in Wien) war ein Bildhauer und Graphiker. Er schuf von Rudolf Much eine Büste, die 1952 als Denkmal im Arkadenhof der Universität Wien aufgestellt wurde.

Leben

Franz Pixner begann zunächst eine Tischlerlehre, die er jedoch nach kurzer Zeit abbrach, um in Hallstatt in die Bundeslehranstalt einzutreten. Hier besuchte er die Kurse für Modellieren und Holzbildhauerei. Nach Absolvierung seiner Ausbildung ging er 1932 zur Kunstgewerbeschule in Wien, wo er die Meisterklasse für Bildhauerei bei Michael Powolny besuchte und das Aktzeichnen bei Albert Paris Gütersloh erlernte, der bekannte österreichische Bildhauer Anton Hanak sowie Oskar Strnad zählten ebenfalls zu seinen Lehrern.[1]

Pixners Leben war vor allem von seinem politischen Engagement geprägt. Seine ersten politische Aktivitäten begann er bereits in Ried als Vorsitzender der Sozialistischen Arbeiterjugend und ab 1931 in der KPÖ. So leistete er unter anderen in den Februarkämpfen von 1934 Widerstand gegen den aufkeimenden Faschismus. 1935 wird er nach einer Festnahme wegen Betätigung für die "Rote Hilfe" von der Hochschule verwiesen und im Anhaltelager Wöllersdorf arretiert. Nach einer Haftstrafe von 18 Monaten ging er 1937 nach Spanien und nahm an den Internationalen Brigaden im Spanischen Bürgerkrieg teil. 1939 kam er ins Internierungslager von Gurs (Frankreich). Schließlich emigrierte er nach England, wo er sich wieder intensiver der Kunst widmete. 1947 erfolgte seine Rückkehr nach Österreich, wo er die Akademie der bildenden Künste bei Fritz Wotruba besuchte. Fortan war Pixner bis zu seinem Ableben 1998 in Wien als Künstler tätig.[1]

Schaffen

Der erste bildhauerische Auftrag in Österreich, ein Ehrengrabmal für den Wiener Vizebürgermeister Paul Speiser (1847-1947), verschaffte ihm öffentliche Anerkennung und somit auch weitere Aufträge. Vor allem antifaschistische Skulpturen im Auftrag der Stadt Wien, von denen mittlerweile viele nicht mehr vorhanden sind, waren hierbei von Bedeutung. Hierzu gehört das Denkmal für den Frieden "Nie wieder Krieg" (ehemals am Praterstern). Außerdem schuf er mehrere Gedenktafeln, unter anderem für den Sozialisten Josef Gerl (1912-1934), für den Dramatiker Ferdinand Raimund (1790-1836) und für den Politiker und Schriftsteller Viktor Matejka (1901-1993). Bildnisse zählten sowohl im Medium der Skulptur, als auch im Medium der Graphik zu seinem Hauptmotiv. Das Denkmal Rudolf Muchs im Arkadenhof der Universität Wien zählt hierbei zu seinem Frühwerk. Zu erwähnen wären außerdem noch seine Werke im Bereich der Spielplastik. Für Kindergärten schuf er so in Kunststein Plastiken in Form von Clowns oder auch den sogenannten "Knödelfresser".[2]

Werke (Auswahl)

  • Ehrengrabmal Vizebürgermeister Paul Speiser, ehemals Zentralfriedhof, Gruppe 14c (Wien).
  • Gedenktafel Frederic Chopin, 1950, Kohlmarkt (Wien).
  • Denkmal Ferdinand Raimund, 1950/1953, Pottenstein (Niederösterreich).
  • Steinporträt Viktor Matejka, 1953.
  • Skulptur Mundharmonikaspieler und Ziehharmonikaspielerin, 1954, Neilreichgasse/Graffgasse (Wien).
  • Büste Sigmund Kennedy, Gründer der Viennale, Ton.
  • Denkmal "Nie wieder Krieg", ehemals Praterstern (Wien).
  • Gedenktafel Josef Gerl.
  • Denkmal Georg Weissel, Holz.
  • Denkmal Josef Sorgo (1869-1950,Internist und Pullmologe), 1995, Alland (Niederösterreich).
  • Spielplastik "Clown", ca. 1,8 m, 1966, Kindergarten Kainachgasse (Wien).

Außerdem zählen Aquarelle, Zeichnungen und Graphiken zu Pixners Oeuvre.

Literatur

  • Becher 2003: Ruth Becher (Hg.), Franz Pixner. Akademischer Bildhauer und Maler, Antifaschist, Lebenskünstler, Wien 2003.
  • Vollmer 1962: Hans Vollmer, Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler des 20. Jahrhunderts, Bd. 6, München 1962, S. 350.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Vollmer 1962, S. 350.
  2. Zum Oeuvre Pixners siehe: Becher 2003.

Weblinks

Darstellungen


Cigdem Özel