Ehrung von Wissenschaftlerinnen

Aus Die Denkmäler im Arkadenhof der Universität Wien
Version vom 16. August 2016, 11:20 Uhr von A.mayr (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Denkmalensemble von über 150 Denkmälern im Arkadenhof der Universität Wien wurde mit 30. Juni 2016 um sieben Denkmäler für Wissenschaftlerinnen ergänzt. Im Rahmen eines Kunstwettbewerbs zur Ehrung von Wissenschafterinnen der Universität Wien, der im Jubiläumsjahr 650 Jahre Universität Wien 2015 vom Rektorat initiiert wurde, gestalteten die drei KünstlerInnen Thomas Baumann, Catrin Bolt und Karin Frank Denkmäler für die folgenden sieben Wissenschaftlerinnen: Charlotte Bühler, Marie Jahoda, Berta Karlik, Lise Meitner, Grete Mostny-Glaser, Elise Richter und Olga Taussky-Todd.

Zuvor war neben den Büsten und zahlreichen Gedenktafeln männlicher Professoren zwischen 1888 und 2002 nur eine einzige Gedenktafel einer Frau – Marie von Ebner-Eschenbach – gewidmet.

Schon vor 2015 gab es Projekte zur sichtbaren Ehrung von Wissenschaftlerinnen im Ensemble des Arkadenhofs der Universität Wien:

das Denkmal der anonymisierten Wissenschaftlerinnen 1700-2005, 2005
die monumentale Granitintarsie "Der Muse reicht's", 2009