Carl Wollek: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Die Denkmäler im Arkadenhof der Universität Wien
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
K
 
(11 dazwischenliegende Versionen von 3 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
[[Bild:Carl Wollek|thumb|Carl Wollek, Universität Wien. unidam]]
+
[[Carl Wollek]] (auch Karl Wollek, Karel Volek; * 31. Oktober 1862 in Brünn; † 3. September 1936 in Wien) war ein österreichischer Bildhauer.  
[[Carl Wollek]] (auch Karl Wollek, Karel Volek; * 31. Oktober 1862 in Brünn; † 3. September 1936 in Wien) war ein österreichischer Bildhauer. Besonderen Ruhm erlangte er durch die Porträtbüste des [[Leopold Oser]] in dem [[Arkadenhof der Universität Wien]].
+
 
== Leben ==
 
== Leben ==
 
+
Carl Wollek (* 31. Oktober 1862 in Brünn; † 3. September 1936 in Wien) war ein österreichischer Bildhauer.
[[Carl Wollek]] (* 31. Oktober 1862 in Brünn; † 3. September 1936 in Wien) war ein österreichischer Bildhauer.
+
Wollek war ein Jahr an der Wiener Kunstgewerbeschule bei Otto König, bevor der dann nach München an die Akademie zu Syrius Eberle wechselte.<ref> Thieme, Ulrich [Hg.]: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler : von der Antike bis zur Gegenwart, Leipzig, 1990, S.229 </ref> Danach konnte er, dank eines Stipendiums, nach Italien, Belgien und Frankreich reisen. Später war er in Wien und in Brünn sehr aktiv.
Wollek war ein Jahr an der Wiener Kunstgewerbeschule bei Otto König, bevor der dann nach München an die Akademie zu Syrius Eberle wechselte.<ref> Thieme, Ulrich [Hg.]: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler : von der Antike bis zur Gegenwart, Leipzig, 1990, S.229 </ref> Danach konnte er, dank eines Stipendiums, nach Italien, Belgien und Frankreich reisen. Später war er in Wien und in Brünn sehr aktiv.  
+
1898 wurde Carl Wollek Mitglied des Künstlerhauses in Wien.
1898 wurde Carl Wollek Mitglied des Künstlerhauses in Wien
+
 
Im Jahr 1953 wurde in Wien Donaustadt (22. Bezirk) der Wollekweg nach ihm benannt.<ref> Auböck, Maria: Wien um 1900: Kunst und Kultur; Wien, 1985. S.553  </ref>
 
Im Jahr 1953 wurde in Wien Donaustadt (22. Bezirk) der Wollekweg nach ihm benannt.<ref> Auböck, Maria: Wien um 1900: Kunst und Kultur; Wien, 1985. S.553  </ref>
  
 
== Schaffen ==
 
== Schaffen ==
 
 
Wollek arbeitete unter anderem zwei Jahre als Architekturplastiker am Berliner Reichstagsgebäude mit.<ref> Thieme, Ulrich [Hg.]: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler : von der Antike bis zur Gegenwart, Leipzig, 1990, S.229 </ref> Weiters schuf er Brunnenfiguren, Grabdenkmäler, sowie Porträtbüsten.  
 
Wollek arbeitete unter anderem zwei Jahre als Architekturplastiker am Berliner Reichstagsgebäude mit.<ref> Thieme, Ulrich [Hg.]: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler : von der Antike bis zur Gegenwart, Leipzig, 1990, S.229 </ref> Weiters schuf er Brunnenfiguren, Grabdenkmäler, sowie Porträtbüsten.  
 
Er stellte seit 1889 gelegentlich im Wiener Künstlerhaus aus, sowie bei der Jubliäumsausstellung 1898, bei der er zwei seiner Brünner Monumentalfiguren zeigte.<ref> Thieme, Ulrich [Hg.]: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler : von der Antike bis zur Gegenwart, Leipzig, 1990, S.229 </ref> 1911 erhielt er den Kaiserpreis für seine (nicht mehr existierende) große Statue Wieland der Schmied vor der Fliegerakademie in Wiener Neustadt. <ref> Thieme, Ulrich [Hg.]: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler : von der Antike bis zur Gegenwart, Leipzig, 1990, S.229 </ref>
 
Er stellte seit 1889 gelegentlich im Wiener Künstlerhaus aus, sowie bei der Jubliäumsausstellung 1898, bei der er zwei seiner Brünner Monumentalfiguren zeigte.<ref> Thieme, Ulrich [Hg.]: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler : von der Antike bis zur Gegenwart, Leipzig, 1990, S.229 </ref> 1911 erhielt er den Kaiserpreis für seine (nicht mehr existierende) große Statue Wieland der Schmied vor der Fliegerakademie in Wiener Neustadt. <ref> Thieme, Ulrich [Hg.]: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler : von der Antike bis zur Gegenwart, Leipzig, 1990, S.229 </ref>
1917 wurde im Arkadenhof das aufgestellte Denkmal des verstorbenen Hofrates Prof. [[Leopold Oser]] enthüllt, die von [[Carl Wollek]] entworfen und von der artistische Kommission des akademischen Senates der k.k. Universität Wien hat in der Sitzung vom 21.Juni 1917 genehmigt wurde.
+
Im [[Arkadenhof der Universität Wien]] befindet sich seit 1917 die von Carl Wollek geschaffene [[Denkmal Leopold Oser|Porträtbüste für Leopold Oser]].
  
 
== Werke (Auswahl) ==
 
== Werke (Auswahl) ==
 
+
*Mozart-Brunnen im 4. Bezirk Wien, 1905
1905 Mozart-Brunnen
+
*Reiterstandbild Franz Joseph für Jägerndorf, 1908
 
+
*Republikdenkmal - Ferdinand Hanusch von Mario Petrucci nach einem Entwurf von Carl Wollek, 1918/1928
1908 Reiterstandbild Franz Joseph für Jägerndorf
+
*[[Denkmal Leopold Oser|Denkmal für Leopold Oser]] im Arkadenhof der Universität Wien, 1917
 
+
*Julius-Ofner-Denkmal in Wien-Leopoldstadt, 1932
Republikdenkmal - Ferdinand Hanusch von Mario Petrucci nach einem Entwurf von [[Carl Wollek]]
+
 
+
1917 [[Denkmal Leopold Oser]] im Arkadenhof der Universität Wien
+
 
+
Julius-Ofner-Denkmal in Wien-Leopoldstadt
+
 
+
  
 
== Literatur ==
 
== Literatur ==
 +
*Auböck, Maria: Wien um 1900: Kunst und Kultur; Wien, 1985
 +
*Thieme, Ulrich [Hg.]: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler : von der Antike bis zur Gegenwart, Leipzig, 1990, S.229
 +
*Österreichisches Heeresmuseum (Hrsg.): Katalog der Kriegsbildergalerie des Österreichischen Heeresmuseums, Wien 1923, S. 7
  
Auböck, Maria: Wien um 1900: Kunst und Kultur; Wien, 1985
+
== Einzelnachweise ==
 +
<references/>
  
Thieme, Ulrich [Hg.]: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler : von der Antike bis zur Gegenwart, Leipzig, 1990, S.229
+
== Darstellungen ==
 +
<gallery>
 +
Bild:Leopold Oser.jpg|Carl Wollek, Porträtbüste Leopold Oser (1839-1910), Universität Wien, Arkadenhof, Nr. 115, 1887.
 +
Bild: Wollek_Modell_Kruzifix.jpg|Karl Wollek, Modell für ein Kruzifix, 1910-1929, bestimmt für die Wiener Herz Jesu Kirche Margareten.
 +
Bild: Wollek_Modell_WeiblicheBueste.jpg|Karl Wollek, weibliche Porträtbüste, 1903.
 +
Bild: Wollek_Denkmal_SebastianKneipp_gesamt.jpg|Karl Wollek, Denkmal für Sebastian Kneipp, 1912, Stadtpark Wien.
 +
Bild: Wollek_Mozartbrunnen_gesamt.jpg|Karl Wollek, Otto Schönthal, Mozart-Brunnen, Wien, 1905, Szene aus der Oper "Die Zauberflöte".
 +
Bild: Wollek_Mozartbrunnen.jpg|Karl Wollek, Otto Schönthal, Mozart-Brunnen, Wien, 1905, Szene aus der Oper "Die Zauberflöte".
 +
Bild: Republikdenkmal_gesamt.jpg|Karl Wollek, Porträtbüste Ferdinand Hanusch (1866-1923) (Nachschöpfung Mario Petrucci), 1928, Denkmal zur Erinnerung an die Errichtung der Republik am 12. November 1918, 1948 wieder enthüllt.
 +
Bild: Wollek_Ferdinand_Hanusch_Republikdenkmal.jpg|Karl Wollek, Porträtbüste Ferdinand Hanusch (1866-1923) (Nachschöpfung Mario Petrucci), 1928, Denkmal zur Erinnerung an die Errichtung der Republik am 12. November 1918, 1948 wieder enthüllt.
 +
</gallery>
  
 +
----
 +
''Dragana Ivic, Marlene Schweinschwaller''
  
== Einzelnachweise ==
 
 
<references/>
 
Österreichisches Heeresmuseum (Hrsg.): Katalog der Kriegsbildergalerie des Österreichischen Heeresmuseums, Wien 1923, S. 7
 
 
=Darstellungen=
 
  
<gallery>Bild:Leopold Oser.jpg|Carl Wollek, Porträtbüste Leopold Oser (1839-1910), Universität Wien, Arkadenhof, Nr. 115, 1887. unidam
+
{{SORTIERUNG:Wollek, Carl}}
 +
[[Kategorie:Künstler]]

Aktuelle Version vom 28. September 2015, 17:00 Uhr

Carl Wollek (auch Karl Wollek, Karel Volek; * 31. Oktober 1862 in Brünn; † 3. September 1936 in Wien) war ein österreichischer Bildhauer.

Leben

Carl Wollek (* 31. Oktober 1862 in Brünn; † 3. September 1936 in Wien) war ein österreichischer Bildhauer. Wollek war ein Jahr an der Wiener Kunstgewerbeschule bei Otto König, bevor der dann nach München an die Akademie zu Syrius Eberle wechselte.[1] Danach konnte er, dank eines Stipendiums, nach Italien, Belgien und Frankreich reisen. Später war er in Wien und in Brünn sehr aktiv. 1898 wurde Carl Wollek Mitglied des Künstlerhauses in Wien. Im Jahr 1953 wurde in Wien Donaustadt (22. Bezirk) der Wollekweg nach ihm benannt.[2]

Schaffen

Wollek arbeitete unter anderem zwei Jahre als Architekturplastiker am Berliner Reichstagsgebäude mit.[3] Weiters schuf er Brunnenfiguren, Grabdenkmäler, sowie Porträtbüsten. Er stellte seit 1889 gelegentlich im Wiener Künstlerhaus aus, sowie bei der Jubliäumsausstellung 1898, bei der er zwei seiner Brünner Monumentalfiguren zeigte.[4] 1911 erhielt er den Kaiserpreis für seine (nicht mehr existierende) große Statue Wieland der Schmied vor der Fliegerakademie in Wiener Neustadt. [5] Im Arkadenhof der Universität Wien befindet sich seit 1917 die von Carl Wollek geschaffene Porträtbüste für Leopold Oser.

Werke (Auswahl)

  • Mozart-Brunnen im 4. Bezirk Wien, 1905
  • Reiterstandbild Franz Joseph für Jägerndorf, 1908
  • Republikdenkmal - Ferdinand Hanusch von Mario Petrucci nach einem Entwurf von Carl Wollek, 1918/1928
  • Denkmal für Leopold Oser im Arkadenhof der Universität Wien, 1917
  • Julius-Ofner-Denkmal in Wien-Leopoldstadt, 1932

Literatur

  • Auböck, Maria: Wien um 1900: Kunst und Kultur; Wien, 1985
  • Thieme, Ulrich [Hg.]: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler : von der Antike bis zur Gegenwart, Leipzig, 1990, S.229
  • Österreichisches Heeresmuseum (Hrsg.): Katalog der Kriegsbildergalerie des Österreichischen Heeresmuseums, Wien 1923, S. 7

Einzelnachweise

  1. Thieme, Ulrich [Hg.]: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler : von der Antike bis zur Gegenwart, Leipzig, 1990, S.229
  2. Auböck, Maria: Wien um 1900: Kunst und Kultur; Wien, 1985. S.553
  3. Thieme, Ulrich [Hg.]: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler : von der Antike bis zur Gegenwart, Leipzig, 1990, S.229
  4. Thieme, Ulrich [Hg.]: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler : von der Antike bis zur Gegenwart, Leipzig, 1990, S.229
  5. Thieme, Ulrich [Hg.]: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler : von der Antike bis zur Gegenwart, Leipzig, 1990, S.229

Darstellungen


Dragana Ivic, Marlene Schweinschwaller